elisabeth masé
                        
                     
 
critics and press
 
200 Frauen (Please click to read more)

Interview MATRIX 4/2016 (46)

Empathie und Anarchie

Mützenfalterin (Blog)

die poesie der beschreibung

Auch die Vorschau ist Wirklichkeit

Una ragione per amare l'Amerika di Masé allo Studio Tommaseo 18.08.2017

Im Gespräch: Elke Engelhardt redet mit der Künstlerin Elisabeth Masé

Fix Poetry, 27.07.2017

Ausgestickt und ausgestellt NW 18.07.2017

Mit „Das Kleid“ schafft die Künstlerin Elisabeth Masé eine soziale Skulptur

Körperkleider zwischen Kunst und Mode

Geschichte aus zinnoberrotem Faden

Erzählstoff

Knoten, Verflechtungen und Anfänge

Gratwanderung inmitten des Grauens

Unterwegs im Albtraumhaften

Die Löwin und die Eselin

Das Bild als Raum

Elisabeth Masé - Faszinierend, irritierend. Künstler-Lexikon widmet Malerin ein Heft

Studiengalerie neu ausgebaut

Träume von Menschen

Die Musen der Malerin Elisabeth Masé

kunst:stück

  Elisabeth Masé - Faszinierend, irritierend. Künstler-Lexikon widmet Malerin ein Heft
STEFAN BRAMS, Neue Westfälische 27.01.2010,

Bielefeld. "Ich glaube prinzipiell, dass wir uns nur über unsere Beziehungen wahrnehmen", sagt die in Bielefeld lebende Schweizer Malerin Elisabeth Masé. Zu lesen ist das Zitat in der neuesten Ausgabe von Künstler – Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. Das renommierte Kunst-Lexikon stellt auf 16 Seiten die Künstlerin und ihr Werk vor.

Der Kunstkritiker Hans-Joachim Müller führt unter der Überschrift "Konstruktion und Einfühlung" kenntnisreich und lesenswert in das Werk Masés ein und setzt sich mit der von der 50-Jährigen weiter entwickelten Porträtkunst auseinander, denn Masés Porträts erschließen sich erst auf den zweiten Blick – setzt die Malerin doch die von ihr Porträtierten immer in Beziehung zu surreal verfremdeten Räumen und Dingen. Diese Chiffren und Geheimnisse machen es so reizvoll, sich Masé Bildern zu nähern.

Müller schreibt dazu in seiner Einführung: "Das ist das faszinierend Irritierende, wie sich hier die klassische Gattung des Porträts verbindet mit einer komplexen Bildgeschichte." Erst wer sich auf diese Zusammenschau einlässt, entdeckt schließlich auch die faszinierenden Gesichter der Porträtierten. "Porträtieren ist in diesem Werk eine Weise, die Porträtierten in Laborgeschichten zu verwickeln", nennt Müller Masés Verfahren und lobt ihre Porträt-Malerei als "glühende Konstruktion" und betont: "Das ist neu."

Abgerundet wird der Lexikonbeitrag mit dem Abdruck von 15 Bildern, die die Vielfalt der Masé’schen Kunst widerspiegeln und Lust machen auf mehr. Zuletzt waren sechs dieser Werke in der Alten Synagoge in Oerlinghausen in einer kleinen, sehr anregenden Ausstellung zu sehen, sie sich aufs treffendste in die Architektur der Synagoge einfügte. Das Künstler-Lexikon hat sehr zurecht Elisabeth Masé eine Ausgabe gewidmet.

Künstler – Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. Ausgabe 88, Heft 25, 4. Quartal 2009. Katalog: Elisabeth Masé, Monuments. Verlag Kleinheinrich. Münster 2009.

Neue Westfälische Zeitung, Kultur