elisabeth masé
                        
                     
 
critics and press
 
200 Frauen (Please click to read more)

Interview MATRIX 4/2016 (46)

Empathie und Anarchie

Mützenfalterin (Blog)

die poesie der beschreibung

Auch die Vorschau ist Wirklichkeit

Una ragione per amare l'Amerika di Masé allo Studio Tommaseo 18.08.2017

Im Gespräch: Elke Engelhardt redet mit der Künstlerin Elisabeth Masé

Fix Poetry, 27.07.2017

Ausgestickt und ausgestellt NW 18.07.2017

Mit „Das Kleid“ schafft die Künstlerin Elisabeth Masé eine soziale Skulptur

Körperkleider zwischen Kunst und Mode

Geschichte aus zinnoberrotem Faden

Erzählstoff

Knoten, Verflechtungen und Anfänge

Gratwanderung inmitten des Grauens

Unterwegs im Albtraumhaften

Die Löwin und die Eselin

Das Bild als Raum

Elisabeth Masé - Faszinierend, irritierend. Künstler-Lexikon widmet Malerin ein Heft

Studiengalerie neu ausgebaut

Träume von Menschen

Die Musen der Malerin Elisabeth Masé

kunst:stück

  Die Musen der Malerin Elisabeth Masé
Uta Jostwerner, Westfalenblatt

Westfalen-Blatt 23.3.2007

Bielefeld (WB). Glücklich jeder Künstler, der die Aufmerksamkeit der Kuratoren gleich im Doppelpack auf sich zieht. Im Falle von Elisabeth Masé bekundeten zwei Ausstellungsmacherinnen Interesse am Werk der in Bielefeld lebenden Künstlerin - unabhängig voneinander, so wird ausdrücklich betont Das Resultat ist nunmehr in Form einer Kooperationsausstellung von Bielefelder Kunstverein und Kunsthalle greifbar.

Die Ausstellung mit dem Titel „Die Unsterblichen" trägt zudem den Anspruch von Dr. Stefanie Heraus Rechnung, einmal im Jahr neue figurative Malerei und somit einen allgemein auszumachenden Trend im Museum Waldhof zu zeigen. „Die surrealistischen Bilder von Elisabeth Mast passten gut ins Themenfeld", sagt die Leiterin des Kunstvereins.

Denn nach einer Phase der Abstraktion befasst sich die 1959 in Basel geborene Künstlerin in ihren neuesten Werken mit der Porträtmalerei. Eher zufällig fand sie zu dem traditionsreichen Genre. Aus einer „Verliebtheit in die eigenen Kinder" entstanden ab 2001 die ersten Porträts. Zu Beginn zeigten sie die Dargestellten - Familienmitglieder, Freunde, Bekannte – in einer realen Umgebung. Mit fortschreitender Erkundung beginnt Masé ein Spiel mit den Parametern des klassischen Porträts. Ihre Modelle erscheinen mehr und mehr als unergründliche, rätselhafte Wesen, eingebettet in eine fantastische, traumhaft anmutende Umgebung. Durch aufgesetzte Posen, fantastische Kostüme oder Deformationen wird eine surreale Aura erzeugt. Symbole wie ein abgeschlagenes Ohr oder ein schwarzes Quadrat zitieren gekonnt Phänomene aus der Kunstgeschichte. Diese neue Herangehensweise an das Genre der Porträtmalerei stieß auch bei Dr. Jutta Hülseweg-Johnen auf Interesse. „Man kann sich natürlich fragen, ob es sich dabei überhaupt noch um Porträtmalerei handelt, weil die Bilder eine Ebene einbeziehen, die es so nicht gibt", sagt die stellvertretende Leiterin der Kunsthalle, die für die Präsentation in der Studiengalerie frühe Beispiele aus der Werkgruppe auswählte. Parallel sind im Waldhof die jüngeren Arbeiten zu sehen.

Elisabeth Masé geht es nicht allein darum, die größtmögliche Porträtähnlichkeit zu erreichen, sondern die Aura und Haltung des Porträtierten zu zeigen Deshalb verbringt sie viel Zeit mit ihren Modellen. „Was auf der Leinwand schließlich entsteht, ist mein Traum, den ich von den Leuten träume“, sagt sie. Da sie jeder Mensch inspirierte, sei jedes ihrer Modelle auch eine ihrer Musen.